Halsstraffung - Hals-Straffung

Halsstraffung
© Martina Marschall - Fotolia.com
Das Altwerden macht vielen Menschen Angst. Der Jugendwahn, der uns von den Medien vorgelebt wird, sorgt nicht gerade für Besserung. Der Traum von Schönheit und ewiger Jugend ist allgegenwärtig. Umso schwerer fällt es den Menschen, die Alterung am eigenen Körper mit ansehen zu müssen. Gerade die Veränderungen der Haut fallen ins Auge. Je älter man wird und je mehr das Gewebe erschlafft, desto schlaffer und faltiger wird auch die Haut. In der Halspartie ist das bereits früh festzustellen. Ein 50- oder 60-Jähriger kann sich noch so jung und fit fühlen - die schlaffe Haut am Hals verrät das wahre Alter. Manche Menschen stören sich an dieser Alterserscheinung nicht. Frei nach dem Motto “man ist so alt wie man sich fühlt” gehen sie selbstbewusst durchs Leben. Leider ist das nicht bei allen so. Viele leiden unter ihrer faltigen Haut, fühlen sich alt und unattraktiv. Spätestens wenn sich daraus ernsthafte Komplexe entwickeln, sollte man etwas dagegen unternehmen.
Mit Sport und einer gesunden Ernährung lässt sich die Haut leider nicht straffen. Auch Pflegeprodukte haben meist nur eine sehr geringe Wirkung. Eine Schönheitsoperation am Hals ist die einzige effektive Massnahme. Dabei wird zwischen zwei Massnahmen unterschieden: Einer Fettabsaugung und einem Unteren Facelifting. Eine Fettabsaugung hilft allerdings nicht bei einer faltigen Haut, sondern lediglich bei einem Doppelkinn. Ausserdem ist zu bedenken, dass eine Fettabsaugung in der Regel nur bei Menschen unter 40 Jahren gleich zum gewünschten Ergebnis führt. Der Grund: Bis zu diesem Alter ist die Haut noch elastisch genug, um sich an den schlanker gewordenen Hals anzupassen. Im höheren Alter funktioniert das nicht mehr. Die überschüssige Haut würde schlaff herunterhängen. Auch dann wäre also eine Halsstraffung erforderlich.
Eine Halsstraffung ist ein verhältnismässig unkomplizierter Eingriff. Ein mehrtägiger Klinikaufenthalt ist meist nicht erforderlich. Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant und unter einer örtlichen Betäubung. Auf Wunsch kann der Patient auch in einen Dämmerschlaf versetzt werden. Sollte ein Überschuss an Unterhautfett vorhanden sein, lässt sich dieses im Rahmen der Operation absaugen. Um die Straffung vornehmen zu können, löst der Operateur die Haut von den unteren Wangen bis zur Halsmitte ab und strafft daraufhin die Platysmabänder, indem er sie zusammennäht. Die Haut wird daraufhin nach oben, in Richtung des Ohrs, gezogen. Der Überschuss lässt sich nun entfernen. Daraufhin werden die Nähte verschlossen und eine Drainage hinter dem Ohr angelegt, damit das Wundsekret besser abfliessen kann. Abschliessend wird ein gepolsterter Kopfverband angebracht.
Bereits am nächsten Tag, wenn der Verband wieder entfernt ist, wird die Haut in der Halspartie einen deutlich strafferen Eindruck machen. Das endgültige Endergebnis ist einige Tage später, wenn die Schwellungen abgeklungen sind, zu sehen. Die Schnitte von der Operation sind im Regelfall kaum sichtbar, weil sie in der natürlichen Falte vor dem Ohr beginnen und hinter dem Ohr im behaarten Bereich enden. Trotzdem lassen sich (wie bei jeder Operation) Komplikationen nicht ganz ausschliessen. Infektionen, Blutergüsse und Nachblutungen zählen zu den typischen Risiken. Die Grundvoraussetzung für einen positiven Heilungsverlauf ist eine sorgfältige Nachbehandlung. Vor und nach der Operation ist der Verzicht auf Alkohol und Nikotin von grösster Wichtigkeit. Ausserdem ist eine elastische Bandage in den ersten fünf Tagen ganztägig (ausser beim Duschen) und in den folgenden zwei Wochen zumindest nachts zu tragen.
Die Kosten für eine Halsstraffung können von Chirurg zu Chirurg sehr unterschiedlich sein. Im Regelfall sind mit Kosten ab CHF 5'000.00 zu rechnen. Handelt es sich um ein Face-Neck-Contouring, bei dem die untere Gesichtspartie ebenfalls gestrafft wird, sind mit Kosten ab CHF 10'000.00 zu rechnen.