Lippenkorrektur - Lippenvergrösserung - Lippen Aufspritzen

Lippenkorrektur
© peterpan - Fotolia.com
Lippen stehen für Sinnlichkeit und Schönheit. Gerade bei Frauen gilt: Je voller und symmetrischer die Lippen sind, als desto schöner werden sie empfunden. Dass die Lippen bei vielen Menschen eine solch grosse Bedeutung haben, hat unterschiedliche Gründe. Aufgrund der Nervendichte handelt es sich zunächst einmal um eine erogene Zone. Das heisst: Im Falle einer Reizung können sexuelle Lüste entstehen. Ausserdem spielen die Lippen beim Kuss, der als Symbol für Liebe und Zuneigung gilt, praktisch die Hauptrolle. Nicht zuletzt deshalb wünschen sich viele Menschen schöne Lippen. Doch nicht jeder hat das Glück, mit ästhetischen Lippen gesegnet zu sein. Schiefe oder schmale Lippen werden teilweise als Makel empfunden. Umso erfreulicher, dass sich dieses Problem mit einer Lippenkorrektur, einer Schönheitsoperation, die in medizinischen Fachkreisen als Cheiloplastik bezeichnet wird, beheben lässt.
Die bekannteste Lippenkorrektur ist das Aufpolstern bzw. Aufspritzen. Viele Berühmtheiten in Hollywood und auch in Deutschland haben sich dieser Massnahme bereits unterzogen, um dem Schönheitsideal zu entsprechen. Kaum ein Star gibt das öffentlich zu. In Medienkreisen wird aber vermutet, dass unter anderem die Schauspielerinnen Megan Fox, Melanie Griffith und Lindsay Lohan sich für schönere Lippen unters Messer gelegt haben. Die Kosten von 300 bis 800 Franken zahlen diese Grossverdiener selbstverständlich aus der Portokasse.
Doch wie funktioniert eine Lippenaufpolsterung überhaupt? Mit einfachen Worten ausgedrückt: Ein Stoff wird mit einer Spritze oder durch kleine Schnitte im Lippenrot eingebracht. Das Polstermaterial nimmt dadurch zu, sodass die Lippen an Fülle gewinnen. Unterschieden wird zwischen einer Eigenfett-Aufpolsterung, einer Bindegewebe-Aufpolsterung und einer Kunststoff-Aufpolsterung. Bei einer Aufpolsterung per Eigenfett wird, wie der Name bereits sagt, Fett vom Körper genommen und in die Lippen gesetzt. Der Verzicht auf körperfremdes Material ist der grosse Vorteil an dieser Behandlung. Der Nachteil ist wiederum, dass das Eigenfett oft schnell vom Körper wieder abgebaut wird. Oftmals nimmt das Fett nahezu vollständig wieder ab, sodass die Lippen zusammenfallen. Leider kann kein Arzt garantiert voraussagen, ob das passiert oder nicht.
Bei einer Aufpolsterung mit eigenem Bindegewebe ist diese Gefahr nicht so gross. Werden Hyaluronsäurepräparate verwendet, lässt sich ein Zusammenfallen der Lippen sogar fast ausschliessen. Früher verwendete man stattdessen tierische Kollagen. Aufgrund der hohen Gefahr von Allergien sieht man heutzutage aber meist davon ab. Bei der dritten Variante der Lippenaufpolsterung, der sogenannten Kunststoff-Aufpolsterung, besteht garantiert nicht die Gefahr, dass die Lippen wieder in sich zusammenfallen. Ausserdem lässt sich das Kunststoff-Implantat im Falle späterer Probleme an einem Stück wieder entfernen. Es besteht zwar auch die Möglichkeit, nicht ein grosses Implantat sondern viele kleine Kunststoffteilchen in die Lippe setzen zu lassen. Die Folge kann allerdings sein, dass Knoten zurückgelassen werden oder die kleinen Teilchen durch den Körper wandern.
Ausser der Lippenaufpolsterung gibt es noch weitere Lippenkorrekturen: Das sogenannte Lip Lift und die Lippenverkleinerung. Letzteres wird nur selten in Anspruch genommen, weil nur wenige Menschen sich schmalere Lippen wünschen. Sollte das allerdings der Fall sein, wird der Chirurg einen Schnitt auf der Lippeninnenseite vornehmen und ein Schleimhautstück mit Bindegewebe entfernen. Bei dem Lip Lift geht es hingegen um das Hochziehen der Oberlippe. Es handelt sich um einen sehr aufwändigen Eingriff, der auch mit einer langwierigen Verheilungsdauer verbunden ist.
Anders als viele andere Schönheitsoperationen können Lippenkorrekturen meist ambulant vorgenommen werden. Das heisst: Der Patient muss nicht über Nacht in der Klinik bleiben. Auch auf eine Vollnarkose wird im Regelfall verzichtet. Eine örtliche Betäubung ist meist ausreichend. Je nach Operation und Schwierigkeit dauert der Eingriff zwischen 30 und 60 Minuten. Danach schwellen die Lippen stark an. Auch Blutergüsse und Taubheitsgefühle können auftreten. Nach wenigen Tagen vergeht das allerdings. Auf das Sprechen und Kauen sollte man weitestgehend verzichten, um den Heilungsprozess nicht zu behindern. Schliesslich möchte man sich schon bald an den schönen “neuen” Lippen erfreuen können.