Zahnimplantate - Zahn-Implantate

Zahnimplantate
© Alexandr Mitiuc - Fotolia.com
Schöne Zähne sind ein Symbol für Schönheit und Gepflegtheit. Doch leider hat nicht jeder Mensch das Glück, ein Leben lang gesunde Zähne zu haben. Fehler bei der Zahnreinigung, eine zuckerreiche Ernährung und eine genetische Veranlagung kann dazu führen, dass bereits im jungen Alter erste Zähne fehlen. Handelt es sich um Eckzähne, mag das manche Menschen kaum stören. Befindet sich die Zahnlücke allerdings im sichtbaren Frontbereich, entstehen häufig Komplexe. Viele Betroffen trauen sich nicht mehr, in der Öffentlichkeit den Mund aufzumachen. Lächeln oder Lachen ist oftmals mit Scham verbunden. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, können die fehlenden Zähne auch noch die Nahrungsaufnahme erschweren. Glücklicherweise lässt sich die Zahnlücke mit Hilfe von einem Zahnimplantat wieder schliessen.
Ein Zahnimplantat ist ein aus Titan oder Keramik bestehender Metallstift, der als künstliche Zahnwurzel dient. Dieser Fremdkörper wird in den Kieferknochen eingesetzt und bietet die Grundlage für den Zahnaufbau. Doch warum ist das überhaupt notwendig? Viele Menschen denken, man könne einen Zahn problemlos mit einer Krone oder einer Brücke ersetzen. Das ist allerdings nicht immer richtig. Wenn die Zähne bereits eine gewisse Zeit fehlen, baut sich der Knochen aufgrund der Nichtbeanspruchung ab. Das macht eine Kaufunktion unmöglich. Das Zahnimplantat verhindert den Knochenabbau und hält die Funktionalität des Gebisses aufrecht.
Zahnimplantate gibt es in unterschiedlicher Form. Das schraubenförmige Implantat ist besonders verbreitet. Mit der Gewindetiefe, der Länge, der Breite und dem Steigungswinkel kann das Implantat individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Die Kosten für das Zahnimplantat und die Implantation muss der Patient zum grossen Teil selber bezahlen. Die Krankenkassen übernehmen meist nur einen Festzuschuss. Die Gesamtkosten können sehr unterschiedlich sein und hängen nicht zuletzt auch davon ab, ob es sich um einen Seitenzahn oder einen Frontzahn handelt. Bei einem Seitenzahn können die Kosten bis zu CHF 2'000.00 betragen, bei einem Frontzahn bis zu CHF 3'000.00.
Die Implantation wird von einem Kieferchirurgen, einem Oralchirurgen oder einem Zahnarzt vorgenommen. Bei der ersten Sitzung erfolgt eine Abformung des Kiefers, damit zum Beispiel die Implantationsposition geplant werden kann. Bei der nächsten Sitzung erfolgt die Einpflanzung der Implantate. Diese erfolgt mithilfe der Röntgenbilder und einer individuell angefertigten Bohrschablone. Das Zahnfleisch wird zudem mit einem Laser geöffnet. Aufgrund der lokalen Betäubung sind keine Schmerzen zu erwarten.
Innerhalb der folgenden drei Monate wird das Zahnfleisch um die Schrauben herum wachsen. Dieser Prozess wird als Einheilphase bezeichnet. Danach wird eine erneute Abformung vorgenommen, sodass die Suprakonstruktion (ähnlich wie eine Zahnkrone) vom Labor angefertigt werden kann.
Die Haltbarkeit der Zahnimplantate liegt meist zwischen fünf und zehn Jahren. Mit einer guten Mundpflege, also täglich mehrmaligem Zähneputzen und einer regelmässigen professionellen Zahnreinigung, lässt sich diese Haltbarkeit sogar verdoppeln. Zudem sollte man sich einmal jährlich zum Zahnarzt begeben und eine spezielle Reinigung des Implantats vornehmen lassen. Wer diese Regeln befolgt, dürfte mit den Zahnimplantaten sehr glücklich werden. Viele Menschen, die bereits eine Implantation hinter sich haben, berichten, dass sie keinen Unterschied gegenüber den natürlichen Zähnen spüren.